Claude Genglers Speech
Martin Graffs Laudatio
Christian Willes Raum der Grenze

Vitrine - Botschaft 


Die Architektengemeinschaft / Architectes associés Georges-Henri Pingusson, Hans Bert Baur, Bernd Schultheis war 1950 - 1955 für Entwurf und Ausführung der "Ambassade de France" / "Französischen Botschaft" an der Saar zuständig. Der seit 1985 denkmalgeschützte Gebäudekomplex steht in der Tradition des Modernisme/Neuen Bauens und wurde im Auftrag des französischen Außenministeriums in Saarbrücken errichtet.1960 bis Mitte 2014 befand sich hier das Kultusministerium des Saarlandes. Die Zukunft der Anlage ist ungewiß. Ein Forschungsauftrag der École Nationale Supérieure d'Architecture und des Laboratoire d'Histoire de l'architecture moderne in Nancy dient dazu, ihre Geschichte im Kontext der deutsch-französischen Beziehungen, auch vor dem Hintergrund der Entstehung der Montanunion im Grenzland, heute Großregion/Grande Région / Eurodistrict SaarMoselle, aufzuarbeiten. 


Das Buch "Im Reich der Mitte - Au Centre de l'Europe² - des liens et des lieux" wurde hier, an diesem für das junge Europa der Nachkriegszeit so bedeutenden Ort, erstmals vorgestellt, um die Beziehungen zwischen dem Saarland und der luxemburgisch-deutsch-französisch-belgischen Großregion sichtbar zu machen. 

Martin Graff, Autor, Filmemacher und Kabarettist aus dem Elsass und Claude Gengler, Autor und Journalist aus Luxemburg, sprachen am 27.04.2013 in der ehemaligen Ambassade de France beim Autorentreffen des Kulturnetzwerks regiofactum als Grenzbürger. Während der eine als "SaarLorLuxer" aus dem "Nähkästchen" der Großregion plauderte, so entdeckte der andere das wahre "Reich der Mitte" und die Gedankenschmuggler jenseits des Patr`idiotismus.

Christian Wille,
Sozial- und Kulturwissenschaftler in Luxemburg, ist ein Experte für Grenzgänger, Räume der Grenze, er gehört ebenfalls zum Kreis der Autoren: es wäre schön, aus diesem Kreis ein Colloque zur historischen und aktuellen Bedeutung der Botschaft zu rekrutieren.

Fotos links: Leuchtkörper / Entree, um 1954, Kultusministerium des Saarlandes, Saarbrücken, Foto: die arge lola / regiofactum, 2013

Illustrationen Mitte: Vorfahrt und Außenansicht, Kultusministerium des Saarlandes, Saarbrücken, Alain Poncelet / regiofactum 2012

Foto rechts: Utopie einer Bibliothek der Großregion.... 






Aus der Bitzkëscht…

„D’Grenze sin ewech”, heescht et nawell oft. Ma dat wir schéin! Si sin nämlech iwerhaapt nët ewech, si sin just aanescht, méi oppen, méi durchlässeg, manner bedrohlëch wéi fréier. Mee si sin nach ëmmer do, et geet duer, un d’Loun-, un d’Betriibs- an un d’TVA-Steieren ze denken, emol ofgesin vum Arbechts-, vum Niederlassungs- a vum Ierwrecht… an natirlech vun de Grenzen an onse Käpp!

„D’Groussregioun muss an d’Käpp vun de Bierger eran”, soën se a Regierungs- a Verwaltungskreeser. Dat ass richteg, mee déi, déi dat soën, sollten sech emol mat der eegener Nues huelen. Lännergrenzen-Iwerschreidungen gehéieren entretemps bei ville Bierger zum Alldag, eppes, wat bei eise Regierungsmemberen a Verwaltungsmenschen nach laang nët d’Regel ass!   

Grenzregiounen wuesse vun ënnen! Hirt Zesummewuessen kann nët vun uewen dekretéiert gin. Et geschitt lues, progressiv, etappeweis, an irgendeng Kéier ass et dann esou staark, dat all Dämm briechen a schliesslech zesumme-wiisst, wat zesumme gehéiert. Eppes, wat nët zesumme gehéiert, wärt och nie zesummewuessen!   

Geschichtsbewosstsäin ass wichteg. Et sollt ee wëssen, wou een hierkënnt, ier een décidéiert, wuer een hi wëll. Et geet awer nët duer, eng gemeinsam Geschicht gehat ze hunn, fir och eng gemeinsam Zukunft geschenkt zu kréien.
Geschenkt kritt ee souwiesou näischt, do ass da schon e bëssen – wat soën ech? e ganze Koup! – Eegeninitiativ gefrot.   

Grenziwerschreidend Kooperatioun ass an der Regel fräiwëlleg. Et kann een Noopeschregiounen nët zu hirem Glëck – dat heescht, zu enger Zësummenaarbecht – zwengen. Si kann och nëmmen op Aanhéicht gelengen... duerfir gelëngt se esou seelen!

Heiansdo ass d’Zesummenarbecht bi-, heiansdo tri-, heiansdo och multilateral. Et ass awer nët ëmmer méiglech, all d’Leit un een Dësch ze kréeien, dat weess ee jo schon vun der eegener Famill hir. Wann zwee Partner eppes Gescheites maache wëllen, solle se dat maan. Vläicht gët dat jo deem drëtten, véierten oder fënnefte Partner och eng Iddi? Oder déi zwéi éischt kréien ganz einfach Loscht op méi.         

D’grenziwerschreidend Zesummenarbecht geet eis all eppes un! Mir sollten dëst zimlech breet Feld nët eleng der „grousser“ Politik iwerloossen. Dat ass esou, wéi mat den eegene Suen: D’Finanzkris huet eis gewisen, dat d’Geld leider ze wichteg gin ass, fir et ausschliesslech de Banken ze iwerloossen. Also d’Aen op gemat, d’Gehier ageschalt, mat geduecht, mat geschwat a mat ugepakt.       

.... Wir wohnen genau auf der Grenze zu Grossregion. Nach Nord-Westen blicke ich nach Saarbrücken. Nach Osten sehe ich die Sonne auf dem Bosphorus aufgehen, sie rollt dann über den Schwarwald  und  über die Vogesen hinweg, bevor sie in New-York untergeht. Paris bleibt meistens im Nebel. (...)
Ich lebte schon mal kurz im Reich der Mitte - Klammer auf: Liebe Eva, Du hast übrigens François Hollande vor seiner China Reise mit dem Titel des Werkes: Im Reich der Mitte, maßlos irritiert. „C´est quoi cette histoire d´empire du milieu ? », hat er Oma via Skype gefragt. Klammer zu. Oma hat ihn beruhigt und ihm dein Buch geschenkt. Du solltest wissen, dass wir Franzosen geographisch nicht besonders begabt sind. Nicolas Sarkozy hat 2011 bei seiner Neujahrsansprache im elsässischen Truchtersheim gesagt:  « Comme je suis en Allemagne. » Aber die Deutschen haben auch ihre Probleme. Gestern Abend im ZDF: Heute Journal, der Sportreporter erzählt vom FC Freiburg. Bildhintergrund : das Straßburger Münster.
Ich lebte also schon mal im Reich der Mitte als junger evangelischer Pfarrer in Sarreguemines, gleichzeitig als Volontär beim Saarländischen Rundfunk im Kirchenfunk. Damals habe ich Deutschland entdeckt, weil Saarbrücken ohne Hemmungen mit Frankreich flirtete. Ganz anders als Straßburg, Colmar oder Mulhouse, wo die Bewohner es nicht schafften, mit Deutschland zu flirten. Aus lauter Angst vor den deutschen Cousins hatten sie ihre deutsche Zunge glatt abschneiden lassen, Opfer einer sprachlichen Charia im Namen de la république des droits de l´homme.
Arnfrid Astel, der Dichter, hat mir Goethes Sprache mit ihren Epigrammen beigebracht.
Knisternd entknüllt sich
das Papier in seinem Korb
mitten in der Nacht

Ein Gedicht als Kurzfilm.
Der Saarländische Rundfunk als Drehbühne der deutsch-französischen Kultur : Alain Robbes Grillet, Claude Levy Strauss, Roland Barthes, Georges Perec, alle habe ich hier kennengelernt. Tiens, vor kurzem hat Ralph Schock, Literaturchef beim SR, auch Biograph von Alfred Döblin, eine neue deutsche Ausgabe von La Disparition (Pérec) veröffentlicht : Anton Voyls Fortgang, Übersetzung von Eugen Helmle.
Hier in der Region und nicht im Elsass habe ich verstanden, dass « in jeder Sprache andere Augen sitzen », comme le dit Herta Muller. Bevor sie einschlafen, meine Damen und Herren, schauen sie sich heute Nacht in die Augen, Frau und Mann, Frau und Frau, Mann und Mann, wechseln sie die Sprache : la neige est blanche, der Schnee ist weiss : die Farbe ihrer Augen wird sich ändern und ihr Leben wird sich ändern. Je t´aime ich liebe dich, als sprachliche Calinotherapie. Ich flippe aus und ein.
Mein Freund Umberto Eco, der italienische Sprachakrobat, schreibt in « Schüsse mit Empfangsbescheinigung »: « Erasmus  würde sich nicht nur intellektuell, sondern auch sexuell oder, wenn man so will, genetisch auszahlen. Ich habe viele Studierende kennengelernt, die nach einer gewissen Zeit im Ausland dort geheiratet haben. Wenn dieser Trend sich verstärkt und immer mehr zweisprachige Kinder geboren werden, können wir in dreißig Jahren eine Europäische Führungsschicht haben, deren Mitglieder in der Regel mindestens zweisprachig sind. Das wäre nicht wenig. »
Genau dieser Traum wird mit deinem Projekt Wirklichkeit, liebe Eva. Parce que « la langue est la clé de la Kultur », wie Frédéric Mistral, auch Literaturnobelpreisträger aus der Provence, cuvée 1904, es formuliert. Autoren wie Albert Schweitzer, René Schickele und Thomas Mann haben es bewiesen: Tous ont jonglé avec les langues dans leurs œuvres. Relisez « Der Zauberberg » et « Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull ou les lettres de Schweizer à sa future  femme Hélène Bresslau. Mais je viens de découvrir que (Charles) Karl Marx mélangeait également le français et l´allemand lorsqu´il écrivait à sa fille Eléanore depuis Nice, où il se reposait : « Ich hatte eigentlich die Absicht, dir heute Sonntag einen langen Brief zu schreiben, aber l´homme propose, mais le thermomètre dispose. .. »
Nur so schaffen wir es « zu denken mit der Mentalität verschiedener Völker », répète inlassablement le poète du Danube, Claudio Magris, de Triest.
Certes la Grande Région représente, comme toutes les régions transfrontalières, un rocher de Sisyphe des préjugés qui pourrissent la vie des peuples, aber dein Projekt versucht den Felsen der Malentendus  zu durchbohren, pour toujours.
Le but ultime est naturellement d´apprendre à vivre avec des « appartenances multiples », comme l´écrit Amin Maalouf, membre de l´Académie française, dans son livre « Mörderische Identitäten » - Identités meurtrières - et la langue est sans aucun doute le pilier de cette entreprise. Mais ce n´est pas tout, comme le prouve les attentats de Boston. Les jeunes Tchétchènes parlaient anglais, mais n´avaient pas réussi à vivre avec plusieurs Zugehörigkeiten. Tout comme les Serbes et les Croates parlaient la même langue avant de s´entretuer, ne les croyez pas lorsqu´ils affirment que le serbe et le croate sont deux langues étrangères.
La récente crise de germanophobie de certains politiciens tricolores prouvent l´importance d´une grammaire qui explore les  langues statt Klischees zu verbreiten. Le mot austérité n´est même pas traduisible dans la langue de Goethe et ne correspond pas à la Sparpolitik allemande. Le mot reflète les phantasmes qui sont la conséquence de la méconnaissance du Sitz im Leben de la société allemande. Oma a décidé d´inviter les Besserwisser tricolores à une promenade dans la Grossregion. Chère Eva, je te propose d´offrir un exemplaire du livre à tous les Deutschenfresser de la politique française. Mais aussi à tous les Besserwisser de la politique allemande.
Oma Caroline hat mir den Patr´idiotismus für immer aus der Seele gebügelt. Die Fahne ja, sagt sie immer, als Tischdecke. La Heimat ist kein Territorium, sondern eine demokratische Geisteshaltung qui nous permet d´expulser nos peurs de l´autre, de celui qui est différent. Oui Heimat als Utopie comme le dirait Bernhard Schlink. Et la danse des langues est sans aucun doute le moyen de rompre avec nos peurs.
Ma grand mère t´a écrit un poème sur une nappe de papier. Son écriture est illisible comme d´habitude. Je te prie de l´excuser pour les tâches de café. (…)

Tour d’horizon


Der in Erfurt geborene Christian Wille ist Sozial- und Kulturwissenschaftler, seine Arbeitsschwerpunkte sind Raum- und Identitätstheorien, Border Studies und Großregion SaarLorLux. Wille hat in verschiedenen Forschungsprojekten an der Universität Luxemburg und der Universität des Saarlandes gearbeitet und an der Universität Lothringen gelehrt. Er hat das Buch „Grenzgänger und Räume der Grenze“ (2012) publiziert und ist verantwortlich für die Ringvorlesung „Die Großregion SaarLorLux: Lebenswirklichkeit oder politische Konstruktion?“ (2014)


http://www.christian-wille.de/einblick.html.

EM: Sie haben in Luxemburg und Saarbrücken promoviert und gehören zur Gruppe der „Grenzgänger“. In Zusammenhang mit dieser Arbeit – aber auch schon vorher – haben Sie „Räume der Grenze“ auch ganz praktisch er-fahren: Sie sind streckenweise zwischen Saarbrücken, Arlon, Luxemburg und Kaiserslautern, das heißt Deutschland, Luxemburg und Belgien, „gependelt“. Wie muss man sich das vorstellen?
CW: In meiner Zeit als mobiler Grenzpendler ist es mir durchaus passiert, dass ich in einem Land aufgestanden bin, in einem anderen gearbeitet habe und wiederum in einem anderen zu Bett gegangen bin. Das Pendeln über Grenzen hinweg ist spannend, diese Mobilität kann aber auch, wie in jedem anderen Ballungsraum, anstrengend und zeitraubend sein. Aber ich verstehe mich in mehrfacher Hinsicht als Grenzgänger: Als Wissenschaftler bin ich keiner klassischen Disziplin zuzuordnen, sondern ich bewege mich eher zwischen den Fächern und richte mich in den Arbeitsfeldern dazwischen ein. Das kann problematisch sein: Interdisziplinäres Arbeiten ist zwar erwünscht, aber Universitäten folgen am Ende doch disziplinären Logiken, die nur wenig Raum für intellektuelle Grenzgänger lassen.

EM: War die eigene Erfahrung eine gute Grundlange für Ihre Feld- und Milieustudien?
CW: Meine Forschung über grenzüberschreitende Lebenswelten von Grenzgängern habe ich schon Jahre vor meinem eigenen Grenzgängerdasein begonnen. Aber erst nachdem ich das Leben als Grenzgänger aus eigener Anschauung kennengelernt hatte, haben sich für mich wesentliche Aspekte erschlossen – ein "Mobilitätswissen", das das man nirgends nachlesen kann und über das man auf direkte Nachfrage auch nichts erfährt. Man erwirbt es quasi beim Pendeln selbst.

EM: Sie sind in Erfurt geboren und im Osten Deutschlands aufgewachsen. Könnte Sie das für die „europäischste“ Schnittstelle Deutschlands – im deutsch-französisch-luxemburgisch-belgischen Vierländereck – und ihre besonderen Problemstellungen sensibilisiert haben?
CW: Der Fremde entdeckt immer Dinge, die Einheimische schon übersehen. Ich denke daher, dass der Blick von außen hilft, um als Forscher eine kritische und analytische Sicht auf die Dinge des Alltags zu behalten. In meinem Fall hat das Interesse an Grenzraumstudien sicher nichts mit meiner ostdeutschen Herkunft zu tun, sondern verschiedene glückliche Umstände sind einfach zusammengekommen: der Blick von außen, die berufliche Beschäftigung mit Alltagskulturen und die grenzüberschreitende Lebenswirklichkeit.

EM: Könnte man sagen, dass Grenzräume auch heute noch – trotz aller Förderprogramme der EU – "Sonderfälle" darstellen? Vielleicht weil ihre klare Angrenzung Mühe bereitet? Weil sie so eine Art „Länder zwischen den Ländern“ sind?
CW: Grenzräume können in der Tat als Sonderfälle bezeichnet werden. Ich unterscheide gerne zwischen ‚Grenzraum’ und ‚Raum der Grenze’, weil damit ganz unterschiedliche Aspekte in den Blick geraten. Wird vom Grenzraum gesprochen, dann geht es meistens um die nationale Grenze, die wir uns gerne als Linie vorstellen und mit der eine Reihe an weiteren Grenzen verknüpft sind – etwa von politischen, wirtschaftlichen, sozialen und zum Teil auch von kulturellen Systemen. Kommen solche nationalen Systeme in Berührung, dann wird es oft schwierig. Oder wie Sie sagen: dann bereitet die Angrenzung Mühe und es müssen Lösungen gefunden werden. Lösungen dafür, wo Grenzgänger welche Steuern abführen, wie sich die Rente von Menschen berechnet, die in verschiedenen Ländern gearbeitet haben usw. Beim ‚Raum der Grenze’ wird Grenze nicht als Linie, sondern als ein ausgedehnter Raum gedacht, in dem Begegnungen stattfinden und etwas Neues entsteht – quasi ein ‚Land zwischen den Ländern‘, wie Sie sagen. Streng genommen kann dieser innovative Raum weder der einen, noch der anderen Seite der Grenze zugeschlagen werden. Aber auf eigentümliche Weise bleibt er immer mit dem Dies- und Jenseits der Grenze verbunden. Die Vorstellung von Grenze als Raum hebt also nicht auf Trennung ab, sondern hier geht es um die Grenze als Verbindung. Dadurch entsteht Neues und somit Vielfalt, was Grenzregionen besonders und spannend macht. Im übertragenen Sinne war das bereits lange vor der Gründung der Nationalstaaten bekannt: Denn an Waldrändern war es schon immer am spannendsten, haben wir es doch hier mit der größten Artenvielfalt zu tun.

Literatur:

Wille, Christian: Grenzgänger und Räume der Grenze. Raumkonstruktionen in der Großregion SaarLorLux. (Luxemburg-Studien / Études luxembourgeoises, Bd. 1), Frankfurt/M., Peter Lang, 2012, 393 S., 44 Tab., 48 Graf., 36 EUR, ISBN 978-3-631-63634-3.