Leuchtende Bilder

Von der Endoskopie zur Science Art

Der Arzt und Wissenschaftler Hans Joachim Reuter (1923 – 2003) war als Endoskopiker in den 1960er Jahren ein Wegbereiter neuer bildgebender Techniken in der Endofotografie, in den 1970er Jahren entwickelte er sich zu einem Pionier der Science Art mit seinen „nuklearmedizinischen Bildkompositionen“.

Mit dem Buch „Leuchtende Bilder. Von der Endoskopie zur Science Art“ (Hg./Ed. Eva Mendgen) erfolgt eine erste Dokumentation der künstlerisch-wissenschaftlichen Arbeit Reuters aus dem Blickwinkel der Bildwissenschaften im Kontext der Medizin- und Technikgeschichte.

Design und Typografie interpretieren die Inhalte.

Das Projekt erhielt 2010 den Förderpreis der Stiftung Buchkunst, da es „das Leuchten der Farbspektren in der Farbigkeit und Stofflichkeit der Papiere ebenso gut übersetzt wie die Rasterkompositionen durch die Anordnung der in sich strengen Typografie. Ein in allen gestalterischen Details gekonnt ausgewogenes Buch, informativ und höchst ansehnlich.“

Zum Buch beigetragen haben Matthias Bruhn, Herbert W. Franke (einleitende Texte), sowie Felix Stumpf (Design) und Peter Brugger (Typographie).

Es wurde 2011 außerdem zum Deutschen Fotobuchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels nominiert.