Grenzräume, voies de communication

Grenzräume sind Zonen, in denen Kreativität angeregt wird und sich Innovationen entwickeln.
Selbst das Leben ist an einer Grenze entstanden: an der Erdoberfläche, der Grenze zwischen der Atmosphäre und dem festen Boden. Worauf es ankommt, ist die Frage, ob die Grenzen durchlässig sind oder nicht.
Dabei … geht es um Wegsysteme. Wie sind diese beschaffen, sind sie durchlässig, welche Verbindungen stellen sie her? Fragen dieser Art betreffen die Kommunikation, und auch hier kennen wir positive und negative Beispiele – Grenzen, die zwischen verfeindeten Völkern Kontakte verhindern und Verständigung unterbinden.
Grenzen, die den Austausch möglich machen oder sogar fördern, führen zu neuen Entwicklungen, zu neuen Werten. Ist das der Fall, dann ergeben sich Situationen, die beiden Seiten zugutekommen. Am vielfältigsten sind die Konsequenzen bei der Kommunikation, beim Austausch von Erfahrungen und Wissen – Methoden des Handwerks, Erfindungen von Werkzeugen, dem Umgang mit Rohstoffen… Die Geschichte kennt Beispiele genug.
Und dazu gehört nicht zuletzt das breite Feld der Kultur und der Kunst.

Les frontières sont des zones qui stimulent la créativité et l’innovation.
Même la vie a surgi à une frontière : au ras du sol, à la lisière entre atmosphère et terre ferme. Ce qui est primordial, c’est de savoir si une frontière est perméable ou non. Alors qu’on a affaire à des voies de communication.
La question est de savoir comment elles sont conçues, si elles sont perméables, quelles jonctions elles assurent. Cela touche au domaine de la communication en général, et là encore nous connaissons des exemples positifs comme négatifs – des frontières qui séparent des peuples ennemis en empêchant tout contact ou rapprochement.
Des frontières, qui facilitent l’échange, l’encouragent, contribuent à de nouveaux essors, favorisent l’émergence de nouvelles valeurs. Quand tel est le cas, les deux côtés en tirent profit. Mais c’est dans le domaine de la communication que les conséquences sont les plus variées, dans l’échange d’expériences et de savoirs : sur les savoir-faire, l’invention d’outils, le maniement des matières premières… L’Histoire regorge d’exemples.
Sans oublier le vaste domaine de la culture et de l’art.

Auszug aus der Korrespondenz : Correspondance Franke : Mendgen, Au centre de l’Europe. Im Reich der Mitte², Konstanz-Saarbrücken 2013, S.29, Traduction Anne Funke

In memoriam Herbert W. Franke (1927-2022)

Privatgelehrter, chercheur indépendant, Studium der Physik und der Philosophie, études de physique et de philosophie, Mitgründer der Ars Electronic, Pionier der Multimediakunst, Mitglied des PEN-Clubs, Forscher… écrivain, artiste …
Sein Leben war vom Brückenschlag zwischen den „Zwei Kulturen“ geprägt.

Fotografie: space press (mit Dank an Susanne Päch)