Blick aus dem Fenster

Bilder kommen und gehen
wie das Licht und der Schatten,
die Jahreszeiten.

Dort, wo sich das Gestern und der Morgen treffen,
schweift der Blick zum Horizont.
Ins Grün, Grau, Blau
zum Himmelszelt.

 

Schwarzenbergturm, Saarbrücken, SaarMoselle-Panorama, Foto: die arge lola/regiofactum

Ich lebe zwischen Saarbrücken und Sarrebruck,
Saar und Mosel, links vom Rhein,
arbeite auf, mit und über Grenzen.

Dort, wo die Landschaft über sich selbst hinauswächst,
in Träumerei übergeht,
das Hüben und das Drüben,
Licht und Schatten, Nähe und Ferne,
Bild und Rahmen manchmal dasselbe sind.

…Débout, Homme! Sache apprécier cette villégiature, qui consiste à changer une fois de point de vue comme on change d’air, et te voir transporté dans un univers où l’art t’aide à te défaire de l’enveloppe, à t’imaginer, certains instants, être Dieu.

Paul Klee, Zwischenreich, Zitat übertragen von Alain Lance und Renate Lance-Otterbein

Chateau de Courcelles, Montigny, Place Stanislas, Foto: die arge lola/regiofactum

 

Schritt für Schritt entstehen meine Karte,
Inseln der Imagination au centre de l’Europe…

…In dieser fernen Region lassen sich Gedächtnis und Einbildungskraft nicht trennen. Das eine wie das andere arbeiten an ihrer gegenseitigen Vertiefung. Das eine wie das andere errichten in der Ordnung der Werte eine Gemeinschaft der Erinnerung und der Bilder.

Gaston Bachelard, La poétique de l’espace, übertragen von Kurt Leonhard…

Ill.: Alain Poncelet, Waterloo

Auf meinem Schreibtisch stapeln sich die Bücher,
kleine, große, schmale, umfassende, schlichte, aufwändige
Wörter, Sätze fixiert auf weißem Papier,
in verschiedenen Schriften und Sprachen,
gebändigt vom Rechteck der Blätter,

Glück des Über-Setzens,
entrevoir ce que personne ne voit.

 

Ill.: Alain Poncelet

Passer une rivière, suivre la suite d’un chemin,
franchir une barrière suspendue au temps,
ne pas oublier d’adopter une âme d’explorateur.
Et découvrir enfin ce pays que l’on croyait connaître.

Chantal Ernst, Carnets de voyage

Am Tag verzaubert das Licht
das Drinnen von draußen her,
in der Nacht ist es umgekehrt.
Das Glas zeichnet eigene Wege,
das Fenster den Rahmen,

Leuchtende Bilder,

Brücken zwischen Zeit und Raum,
ohne Anfang, ohne Ende.
Selbst das Leben ist an einer Grenze entstanden…

Hauteurs de Spicheren/Spicherer Höhen, Foto: die arge lola/regiofactum

Neuland wird sichtbar, wenn die Oberflächen an Tiefe,
der Gegenstand der Betrachtung an Schärfe gewinnt,
aus dem Sehen Verstehen, sich ungeahnte Kunstlandschaften
abzeichnen

Schönheit entsteht, zeitlos.

Cette attention portée aux choses, à l’histoire de leur présence,
suppose un regard sensible mais aussi une méthode.

Joseph Abram, Laudatio…

Gedanken nehmen vielerlei Gestalt an,
korrespondieren in Briefen, Büchern, Ausstellungen
oder einem Blog.
Sie werden zu Botschaften
au miroir de la France et de l’Allemagne.

Mitten in Europa.

Place Stanislas, Nancy, Foto: die arge lola/regiofactum

…Ce vaste territoire mouvementé déchiqueté
qui git comme un socle unitaire invisible
sous la diversité de nos paysages industriels ou naturels
pétris par le labeur des hommes, façonnés
par leurs guerres et par leurs religions…

Joseph Abram, Laudatio …

 

Uff de Mitt, Foto: die arge lola / regiofactum

Ich lese, notiere, sortiere, gliedere,
suche, finde, überprüfe,
füge zusammen, verwerfe, träume,
konstruiere, dekonstruiere,
denke nach, überschreibe,
fange von vorne an,
jedes Detail zählt.

Outils de transformation…

Cristal, Kristallglas, Saint Louis-lès-Bitche / Münzthal, Foto: die arge lola / regiofactum

...La Sarre est le Bermudadreieck des relations franco-allemandes.
Une planète, die sich sur elle-même dreht.

Martin Graff, Im Reich der Mitte

Wenn der Rand in die Mitte rückt,
mischen sich die Sprachen und die Bilder,
schärft sich der Blick, zeitlos…

Woher kommen wir?
Was sind wir?
Wohin gehen wir?

…Accroche tes racines au ciel
und klettere auf die Sterne
Tu découvriras enfin,
au-delà des frontières d’autres pays d’autres Cœurs
Erst dann  blickst du über die Grenzen
Ins eigene Land, ins eigene Herz…

Martin Graff

Ich laufe einmal quer durch die Vergangenheit
und zurück

… aller-retour …

Alles bleibt gleich und ist doch ganz anders.

Eva Mendgen, Sa(a)r(r)ebrück(en), im Mai 2022

 

Danke, Merci, Thank you!

Ich freue mich, immer wieder andere Ansichten aus dem „Reich der Mitte au centre de l’Europe“ auf dieser Website zeigen zu können. Die schönsten verdanke ich Kai Loges und Andreas Langen (die arge lola). Sie sind auf zahllosen gemeinsamen Fahrten entstanden. Manche Orte sind mittlerweile verschwunden.

Mit der Hilfe von Felix Geiger, dem Übersetzer zwischen Schreibtisch und Desktop, Fenster und Window, Home und Page, Site und Space, wird der schrittweise Umbau der Website zu einem kleinen Kunst-Planeten im www möglich.

Inspiriert wurde dieser Text von Joseph Abram und Martin Graff, ihrer Laudatio anlässlich der Verleihung des Ordre Des Arts Et Des Lettres 2019 in Saarbrücken.

Renate Nahum hat die erste Version dieses Textes ins Englische übertragen: View from the Window: Den eigenen Text in mit anderen Augen zu lesen, ist Gedankenschmuggel pur.

 

In memoriam Martin Graff.